Der Pohutukawa Baum mit seiner roten Blütenpracht

Kommt bei 30 Grad im Schatten Weihnachtsstimmung auf? Erfahre mehr über Weihnachtstraditionen auf der Südhalbkugel der Erde

Diese Woche steht Weihnachten in Ozenanien im Mittelpunkt und es zeigt sich, dass auch bei den Kiwis und Down Under richtige Weihnachtsstimmung aufkommt.

Weihnachten am Strand unter Palmen und bei 30 Grad im Schatten wäre etwas für Dich? Dann ist Australien der ideale Ort, um dort die Weihnachtstage zu verbringen. Denn der wohl größte Unterschied zu unseren Weihnachten ist das Wetter. Die Vorweihnachtszeit fällt auf der Südhalbkugel direkt in den Hochsommer. Winterliche Temperaturen und Schnee, die eine „weiße Weihnacht“ ausmachen, gibt es nicht. Dafür hat aber der Begriff „weiße Weihnachten“ auch in Australien eine Bedeutung. Dort verbindet ihn man aber nicht mit Schnee, sondern mit den hellen Sandstränden an Australiens Küsten.

Ein Highlight in der Vorweihnachtszeit auf dem roten Kontinent sind die „Carols by Candlelight“. Dazu treffen sich alle in Parks und singen gemeinsam bei Kerzenschein Weihnachtslieder, die sogenannten „Carols“. In großen Städten singen oft auch bekannte Sänger mit und werden von Symphonieorchestern begleitet. Des Weiteren sind die „Christmas Hamper“ bekannt für die Weihnachtszeit. Dieser Brauch stammt aus Großbritannien und beinhaltet einen Korb, der mit vielen Lebensmitteln gefüllt ist, die dann über die Weihnachtsfeiertage reichen sollen. In Australien schließt man einen Sparplan ab, der in 52 kleinen Wochenraten abbezahlt wird und pünktlich zu Weihnachten gibt es dann die Lieferung der Lebensmittel.

Die Bescherung verläuft ähnlich wie die des amerikanischen und auch britischen Weihnachtsfestes. Santa kommt in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember über den Kamin ins Haus und bringt die Geschenke. Das Auspacken der Geschenke erfolgt morgens am 25. Dezember. Am 26. Dezember, dem Boxing Day haben alle Geschäfte wieder geöffnet und bieten viele Rabatte. Zudem ist dies ein beliebter Tag, an dem australische Familien in den Sommerurlaub fahren, da zu diesem Zeitpunkt Sommerferien in Australien sind. Die meisten Familien sind dann bis zum 26. Januar, dem Nationalfeiertag Australiens, unterwegs.

Durch die Verbindung zu Großbritannien beinhaltet auch das traditionelle Weihnachtsessen viele britische Elemente. Neben einem typischen Braten und zahlreichen Beilagen, ist der „plum pudding“ bekannt für Weihnachten. Wie der Christmas Pudding in Großbritannien ist es ein Knödel aus Trockenfrüchten und Nüssen und in Brandy getränkt. Da aber die Temperaturen am 24. Dezember auch abends noch ziemlich hoch sind, werden leichtere Gerichte mit Fisch immer beliebter. Nach der Bescherung am 25. Dezember steht die Zeit mit der Familie im Vordergrund. Oft verbringt man diese aufgrund des guten Wetters am Strand oder im Park mit einem Picknick oder einem typisch australischen BBQs. Feiert man in Sydney oder Bondi Weihnachten, kann es schon einmal vorkommen, dass der Weihnachtsmann in roter Badehose und auf dem Surfbrett die Geschenke bringt.

Um Weihnachten in etwas kälteren Temperaturen zu verbringen, feiern manche Australier Weihnachten im Juli, im australischen Winter. Dies ist allerdings kein offizieller Feiertag und daher finden Feiern nur im privaten Rahmen statt. Veronika war als Au Pair in Australien und hat über ihre Weihnachten in Down Under in ihrem Erfahrungsbericht erzählt. Mehr dazu hier: www.aupair-erfahrungsberichte.de/australien/western-australia/veronika-stoiber-2011-09-08/

Das wichtigste Weihnachtssymbol in Neuseeland ist der Eisenholzbaum, auch Pohutakawa Baum genannt. Rechtzeitig zur Weihnachtszeit blüht er in voller Pracht und ist überseht mit roten Blüten. Ein traditionelles Weihnachtsessen bei den Kiwis besteht oft aus einen Christmas Ham und Pavlova. Das ist eine Sahne-Baiser-Torte mit Früchten verziehrt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Social Media Beiträgen.