Mit einer Sprachreise Chinesisch lernen

Warum sollte ein moderner europäischer Mensch die chinesische Sprache lernen? Vielleicht weil schon heute 1,2 Milliarden Menschen diese Sprache sprechen und es die meistgesprochene Muttersprache der Welt ist. Oder weil die Weltbank prognostiziert, dass China im Jahre 2020 die stärkste Wirtschaftsmacht auf diesem Globus sein wird. Die seit Jahren anhaltenden Wachstumsraten in zweistelliger Höhe zeugen von einem Wirtschaftsboom der besonderen Art. 

Diese Fakten sollten jeden interessierten Menschen auffordern, sich mit dem chinesischen Kulturraum zu beschäftigen. Immerhin handelt es sich um die größte und älteste Weltzivilisation, die uns Europäern doch weitgehend unbekannt geblieben ist. Die chinesische Gesellschaft und Kultur wird sich nur dem erschließen, der auch die chinesische Sprache beherrscht.

Die Zukunft der Welt im 21. Jahrhundert wird geprägt sein von der Entwicklung im asiatisch-pazifischen Raum und China als Großmacht. Und: Er zahlt sich im Zuge ständig zunehmender wirtschaftlicher Vernetzungen häufig auch im Berufsleben aus.

Schon der altchinesische Philosoph Konfuzius hat im 5. Jahrhundert v. Chr. den Ausspruch getätigt: "Lernen und es von Zeit zu Zeit wiederholen, ist das nicht auch eine Freude?" Gibt es eine größere Motivation, sich für einen Sprachkurs Chinesisch zu entscheiden und damit in eine der ältesten und für unsereins immer noch fremdartigsten Kulturen der Welt einzutauchen – noch dazu, wo führende Politik- und Wirtschaftsexperten davon ausgehen, dass die künftige Geschichte dieses Planeten vor allem in China geschrieben werden wird. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen die Möglichkeit mit einer Sprachreise Chinesisch zu erlernen.

Hier geht es zu unseren Chinesisch Sprachreisen

Sprachreisen Chinesisch

Das gesprochene Chinesisch ist einfacher zu erlernen als etliche andere Fremdsprachen, beispielweise Russisch. Die chinesische Sprache gehört zur sino-tibetischen Sprachfamilie. Hauptbestandteil des stets einsilbigen Wortes ist ein Vokal, dem ein Konsonant vorausgehen und ein Nasal folgen kann. Die Identität des Wortes benötigt den richtigen Tonfall. Die Tonbiegung (fallend oder steigend) macht einen Bedeutungsunterschied. Das beliebte Beispiel ist die Silbe ma, die je nach Tonbiegung mit der Bedeutung Mutter, Pferd, schimpfen etc. belegt ist. Sprachschüler lernen daher bei ihrer Chinesisch Sprachreise fast immer den Satz: Schimpft die Mutter das Pferd?

Bildungsurlaub mit iSt

Wer gleichzeitig Urlaub machen und aus beruflichen oder privaten Gründen Chinesisch lernen möchte, sollte unbedingt in das Bildungsurlaubsprogramm von iSt reinschauen. Ein Bildungsurlaub ist die perfekte Mischung aus lernen im Unterricht und in Alltagssituationen, denn am besten lernt man eine Sprache, indem man sie im jeweiligen Land anwendet.

Grundsätzlich hat man in Deutschland ein Recht auf Bildungsurlaub, also zusätzlichen bezahlten Urlaub, doch jedes Bundesland regelt dies anders. Mehr Informationen zu den Regelungen der jeweiligen Bundesländer finden Sie hier. Ein Bildungsurlaub ist unter bestimmten Bedingungen steuerlich absetzbar und manchmal werden die Kosten sogar vom Arbeitnehmer übernommen.

Die Geschichte der chinesischen Sprache

Chinesisch ist seit vielen Tausend Jahren die Verkehrssprache im ostasiatischen Raum. Allerdings ist es schwer, das ursprüngliche Gebiet des Chinesischen im antiken China genau zu definieren, da über die Sprachen der Nachbarländer nicht viel bekannt ist. Ab dem 10. Jahrhundert entwickelte sich eine „Hochsprache“, die vor allem von Beamten und Offiziellen gesprochen wurde. Sie ähnelte dem nordchinesischen Dialekt, der rund um Peking gesprochen wurde. Das offizielle China spricht seit 1955 die standardisierte Sprache Putonghua, die vorher als Mandarin bezeichnet wurde. Putonghua basiert auf einem Akzent der Gegend um Peking. Die chinesische Sprache ist eine der Amtssprachen der Vereinten Nationen.

Die chinesische Umgangssprache besteht aus unzähligen Dialekten, die sich im Laufe der Zeit immer weiter voneinander entfernten, beispielsweise im Hinblick auf die Aussprache und Redewendungen. Als einigendes Hilfsmittel bedient man sich der chinesischen Schrift. Die Chinesen benutzen eine gemeinsame Schrift, deren Geschichte bis zu 3000 Jahre zurückreicht. So werden im chinesischen Fernsehen die Beiträge zur Verständlichkeit mit chinesischen Untertiteln ausgestrahlt.

Die chinesische Schrift

Die chinesische Schrift hat einen mindestens 3000 Jahre alten Ursprung. Die ältesten Schriftzeichen waren in Knochen geritzte Bildzeichen aus der Zeit um 1400 v. Chr. Im vorchristlichen Jahrtausend entwickelte sich die Bilderschrift in China zu einer verkehrsfähigen Schrift. Die chinesische Schrift wurde auch von anderen ostasiatischen Kulturen wie Japan und Korea übernommen. Das Erlernen der chinesischen Schrift kostet im Vergleich zum alphabetischen Schriftsystem etwas mehr Zeit und Mühe. Man muss nicht alle ca. 87.000 chinesischen Schriftzeichen beherrschen, da für den alltäglichen Bedarf die Kenntnis von rund 3.000 Zeichen absolut ausreichend ist.

Bei einem Sprachkurs Chinesisch steht zudem natürlich eine unvergessliche Urlaubserfahrung im Mittelpunkt, die nach Peking führt. Die chinesische Hauptstadt beherbergt mit dem "Platz des Himmlischen Friedens" nicht nur den größten öffentlichen Platz der Welt, sondern ist auch idealer Ausgangspunkt für einen Ausflug zur Chinesischen Mauer, dem bis heute wohl größten Bauwerk der Erde. Nutzen Sie die Chance mit einer Sprachreise Chinesisch zu lernen und China sowie dessen Kultur zu erkunden.

FAQs

Es gibt keine feste Anmeldefrist, manchmal sind auch Last-Minute Buchungen möglich. Zu manchen Terminen kann es allerdings sein, dass Kurse sowie Unterkünfte bereits schnell ausgebucht sind. Eine frühzeitige Buchung ist deshalb ratsam.

Es besteht die Möglichkeit, eine Sprachreise als Bildungsurlaub anerkennen zu lassen. Die Bestimmungen sind jedoch je nach Bundesland und Arbeitgeber unterschiedlich. Hier finden Sie alle Infos & Gesetze zum Thema Bildungsurlaub.

Na klar! Für den optimalen Lerneffekt ist es auch wichtig die Sprache vor Ort anzuwenden. Entweder mit anderen Teilnehmern oder den Einheimischen. Je nach gebuchtem Sprachkurs endet der Unterricht spätestens gegen 16 Uhr, sodass danach noch Zeit für Workshops, Ausflüge oder zur Entspannung ist.

Man muss nicht alle ca. 87.000 chinesischen Schriftzeichen beherrschen, da für den alltäglichen Bedarf die Kenntnis von rund 3.000 Zeichen absolut ausreichend ist.

Wir bieten ein umfangreiches Freizeitprogramm an, sodass Sie nach dem Sprachkurs so viel wie möglich von China entdecken. Auch Ausflüge zur großen Mauer werden angeboten, denn bei einer Reise nach China ist diese ein Muss!