Mit einer Sprachreise Russland entdecken

Die Russische Föderation (wie Russland offiziell heißt) ist mit 17 Millionen km² das größte Land der Erde, doppelt so groß wie Australien, fast 50-mal größer als Deutschland. Kein Wunder also, dass das Land sage und schreibe elf Zeitzonen umfasst! Entsprechend vielfältig ist auch das Wetter: Im Norden herrscht polares bis subpolares Klima, dann folgen Zonen mit kaltem und gemäßigten Klima. Im Süden, nahe der mongolischen Grenze, geht es subtropisch zu (ideal, um Feigen wachsen zu lassen). Gleichzeitig ist Russland ein Zwei-Kontinente-Staat: 1/4 des Landes gehört zu Europa, 3/4 zu Asien. Kaum zu glauben, aber wahr und sicher auch für manchen Amerikaner überraschend: Russland ist nur 85 km von den USA (Alaska) entfernt! Nutzen Sie die Möglichkeit, mit einer Sprachreise Russland zu entdecken.

Historische Städte, mondäne Kurorte

Rund 142 Millionen Menschen leben in Russland, allein 8,3 Millionen in Moskau. Die Hauptstadt wartet nicht nur mit imposanten Bauten, sondern auch mit hübschen Vierteln abseits der Hauptstraßen. Berühmt ist natürlich der Kreml, die alte Festungsanlage mit Zarenburg, imposanten Kathedralen und weltlichen Bauten. Oder spazieren Sie nach dem Russisch-Sprachkurs über den Roten Platz, der an den Kreml anschließt, mit einem anschließenden Besuch des Kaufhauses GUM. Oder gönnen Sie sich eine Fahrt mit der Metro: Die Stationen der Ringlinie gleichen unterirdischen Palästen. 

Die zweite Metropole Russlands ist St. Petersburg, das auf 40 Inseln erbaut wurde. Das Venedig des Nordens, wie die Stadt wegen der palastgesäumten Wasserstraßen genannt wird, ist von allen russischen Städten die europäischste – im Bezug auf Architektur und Flair. Beeindruckend ist zum Beispiel der prunkvolle Winterpalast mit dem Staatlichen Kunstmuseum Eremitage, die Peter-und-Paul-Festung oder der Newski-Prospekt, St. Petersburgs berühmter kilometerlanger Prachtboulevard. 

Es lockt Sie ans Meer? Auch dann sind Sie in Russland richtig. Besuchen Sie einen der traditionsreichen Badeorte am Schwarzen Meer, z.B. den schicken Kurort Sotschi, oder eines der Mineralbäder im Kaukausus, etwa Kislowodsk.

Zu Wasser und auf Schienen: zwischen Wolga und Baikalsee

Der Baikalsee, auch die Perle Sibiriens genannt, hat riesige Ausmaße: Er ist so groß wie Belgien, mit 1624 Metern der tiefste See der Erde und ihr größtes Südwasser-Reservoir. 

Eine schöne Strecke bietet die Straße von Irkutsk nach Listwjanka, die Pforte zum Baikal. Von Listwjanka aus kann man im Sommer mit Tragflügelbooten auf der Angara anreisen oder auch über den Baikalsee düsen. Ein Tipp: Besuchen Sie bei einer Russland Sprachreise unbedingt die Olchon-Insel mit der mysteriösen Schamanenhöhle.

Wer die Natur liebt, kann im Wolgadelta aus den Vollen schöpfen. Interessant sind z.B. Bootstouren zum Naturreservat in Damtschik, um Blesshühner, Haubentaucher, Schneekraniche und vielerlei anderes Getier zu beobachten. 

Eine Alternative sind Touren, um die Seerosen- und Lotusblütenpracht bei Astrachan zu bewundern Überhaupt bietet die Mutter der russischen Flüsse, wie die Wolga auch heißt, viel Gelegenheit, authentisches Flair zu schnuppern. Zahlreiche Vergnügungs- und Dampfschiffe verkehren auf ihr. Ein reizvoller Abschnitt ist zum Beispiel die Strecke von Wolgograd bis Rostow.

Ein Erlebnis der besonderen Art ist eine Fahrt mit der legendären Transsibirischen Eisenbahn. Mit fast 10.000 km die längste Bahnstrecke der Welt, führt die Transsib von Moskau bis Wladiwostok, vorbei an grandiosen Landschaften. 10 Tage kann solch eine Reise dauern, inklusive Besichtigungen. Der Zug hält z.B. an Sludjanka, einem Bahnhof, der vollständig aus Marmor erbaut wurde. All das können Sie erleben, wenn Sie für Ihre Sprachreise Russland als Reiseziel auswählen.

Kohl, Kaviar & Co: Die russische Küche

In der russischen Küche geben sich Orient und Okzident ein Stelldichein. Orientalische Einflüsse sind ebenso spürbar, wie Anklänge an die europäische, vor allem die französische Küche. Generell ist die Essen gehaltvoll und rustikal. Im Ausland bekannt ist z.B. der Borschtsch, eine Rote-Beete-Suppe, doch die kommt eigentlich aus der Ukraine. Russischer ist die Schtschi, eine Weißkohlsuppe, die mit Sauerampfer, Brennnesseln, Pilzen, Gewürzen oder auch mit Äpfeln, verfeinert wird. Ganz typisch ist das Nationalgetränk Kwas, mit Wasser fermentiertes Roggenbrot, das sehr erfrischend schmeckt und auch als Basis einer kalten Suppe dient. Ganz zu Schweigen, von dem legendären Kaviar, der gerne mit Blinis (= Buchweizenpfannkuchen) serviert wird. Und natürlich Wodka (= Wässerchen), entweder pur genossen oder aromatisiert mit Pfeffer, Bisongras, Zitrone oder Apfelblättern.

Russland auf allen Wegen: An- und Weiterreise

Am komfortabelsten ist die Reise mit dem Flugzeug, z.B. nach Moskau, St. Petersburg, Samara, Rostow oder Jekatarinenburg. Malerisch ist auch die Anreise per Schiff von Rostock nach St. Petersburg. 

Russland hat ein gut ausgebautes System an öffentlichen Verkehrsmitteln, doch nichts für Eilige. Wer sich allerdings darauf einlässt, profitiert rundum: Eine Zug- oder Busfahrt ist ein perfekter Anlass, um mit Landsleuten ins Gespräch zu kommen (und nach einem Russisch-Sprachkurs ist der kleine Plausch ein besonderes Vergnügen). 

Das Zugfahren ist günstig und auch recht bequem. Im europäischen Teil des Landes ist das Eisenbahnnetz flächendeckend ausgebaut. In kleineren Orten fährt man mit dem Bus. Leihwagen werden meist nur mit Fahrer vermietet. Im Sommer sind Flüsse wichtige Verkehrsadern, z.B. an mehreren Orten an der Wolga und am Don, wie Jaroslawl, Nischnij Nowgorod, Wolgograd, Astrachan und Rostow.

Hier geht es zu unseren Partner-Sprachschulen in Russland: