Fremdsprachen in der Schule: Französisch oder Spanisch lernen?

Französisch oder Spanisch – keine leichte Entscheidung, in welcher Sprache man die nächsten Jahre Verben hoch- und runterkonjugieren möchte. Kann ich mich falsch entscheiden?

Deine erste Fremdsprache in der Schule war Englisch und jetzt steht die Entscheidung an, welche weitere Fremdsprache Du lernen möchtest? Oder vielleicht willst Du eine dritte Fremdsprache lernen? Da man viele, viele Stunden in eine Fremdsprache investiert, macht man sich natürlich einige Gedanken. An den meisten Schulen steht die Wahl zwischen Französisch und Spanisch aus: Hier ein paar Ideen, die dir bei deiner Entscheidung helfen könnten.

Chanson oder Canción?

Die Listen mit Vor- und Nachteilen bringen dich nicht so recht weiter? Gleich der wichtigste Tipp: Höre auf dein Bauchgefühl, damit liegt man meist schon richtig. Wenn Du dich vielleicht schon länger für ein Land interessiert oder Hobbies hast, die mit dem Land in Verbindung stehen, kannst Du dich viel eher für das Erlernen einer Sprache motivieren.

Musik ist da ein gutes Beispiel: Vielleicht hörst Du gerne spanische Musik und singst die Texte auch leidenschaftlich mit. Nur... was Du da genau singst, verstehst Du nicht und wenn Du ehrlich bist auch kein Mensch, der bereits Spanisch spricht? Genau das kann deine Motivation werden. Mit der Zeit wirst Du die Texte verstehen und bald erste Interviews der Künstler sehen können. Auch Bücher und Filme können einen neugierig machen, ein Land zu entdecken. Bei manch einem war es allein der Roman „Der Schatten des Windes“, in dem der spanische Autor Carlos Ruiz Zafón von den Geheimnissen Barcelonas erzählt, der den Ausschlag für einen Trip nach Barcelona gab.

Vielleicht warst Du auch schon öfters in Frankreich und denkst - nein weißt einfach - dass es keine schönere Sprache als das Französische gibt? In welcher anderen Sprache klingt es noch wie Musik, wenn sich zwei Menschen streiten? In den Kinos waren in den vergangenen Jahren auch einige französische Filme und Komödien zu sehen. Von diesen gibt es unzählige zu entdecken, die es aber häufig nicht auf Deutsch gibt. „Je ne parle pas français“? Mais si!

Lass dich in deiner Entscheidung von niemandem überreden – das ist eine genauso schlechte Idee wie den Mathe-Leistungskurs zu wählen, weil es „vernünftig“ ist. Am Ende lernst Du die Sprache und solltest daher selbst entscheiden, worauf Du neugierig bist.

Ist eine Sprache leichter zu lernen?

Auch hierauf gibt es keine pauschale Antwort. Französisch wird häufig anders ausgesprochen als man es schreibt, Spanisch hingegen ist von der Aussprache etwas näher an dem, was man aufschreibt. Aber: Hast Du schon mal versucht, das „r“ im Spanischen zu rollen und den Unterschied zwischen „pero“ (aber) und „perro“ (Hund) zu betonen? Üben auf eigene Gefahr, es droht ein Knoten in der Zunge.

Letztlich sind Französisch als auch Spanisch romanische Sprachen und sich damit in einigen Punkten sogar recht ähnlich. Wer also Grundkenntnisse in der einen Sprache hat, dem wird auch das Verstehen der anderen Sprache leichter fallen. Vorsicht: Bei der Aussprache und manchen Worten besteht schnell Verwechslungsgefahr. So sprichst Du beim Erlernen der anderen Sprache anfangs vermutlich Französisch mit spanischem Akzent und Spanisch mit französischem Akzent.

Welche Sprache ist verbreiteter und nützlicher in der Welt?

Etwa 300 Millionen Menschen weltweit sprechen Französisch, 570 Millionen Spanisch. Klarer Punkt für Spanisch? So einfach ist es nicht bei zwei Weltsprachen.

Viele der ehemaligen Kolonien Frankreichs sind schnell wachsende Länder in Afrika, in denen heute noch Französisch gesprochen wird. Durch dieses Bevölkerungswachstum südlich der Sahara hat das Französische den höchsten Zuwachs an Sprechern auf dem ganzen afrikanischen Kontinent. Französisch ist außerdem eine wichtige Sprache in Politik und Wirtschaft. Innerhalb der Europäischen Union ist es nämlich weiter verbreitet als Spanisch. Als direkter Nachbar Deutschlands ist Frankreich außerdem ein wichtiger Handelspartner. Neben dem Englischen ist Französisch Amts- und Arbeitssprache der Vereinten Nationen. Eine weitere Amtssprache ist jedoch Spanisch. Es handelt sich weltweit um die Sprache nach dem Englischen, die von den meisten Menschen als Muttersprache gesprochen wird. Denn außer in Spanien ist Spanisch die Amtssprache in fast allen Länder Mittel- und Südamerikas.

Ob eine Sprache also nützlicher ist als eine andere lässt sich so nicht beantworten – dazu zählen nämlich vor allem deine persönlichen Interessen. Wenn Du dich also für die Sprache entscheidest, die dich neugieriger macht und für die Du motiviert bist, kannst Du keine falsche Entscheidung treffen.

 

Kategorien, die Dich interessieren könnten:  Im GesprächSchulleben