Dritte Fremdsprache ja oder nein? Wenn ja, welche?

Du kannst bereits zwei Fremdsprachen und überlegst, ob es eine dritte werden soll. Die Pro und Contra Liste bringt nicht viel und wenn es eine dritte Fremdsprache wird, welche überhaupt?

Dritte Fremdsprache- ja oder nein?

Leider kann man das nicht pauschal sagen. Es kommt auf deine Präferenzen an. Die Symbole des Periodensystems kannst du noch immer nicht ihren Elementen zuordnen, aber Englischvokabeln lernen sich wie von selbst? Die Antwort ist klar. Du bist ein Sprachtalent. Eine dritte Fremdsprache erlenen ist für dich vielleicht eine gute Idee.

Nicht alle Sprachbegabten müssen eine dritte Fremdsprache erlernen. Eine Sprache zu sprechen ist etwas tolles. Sie gibt dir die Möglichkeit sich mit Leuten anderer Nationen zu verständigen. Im Urlaub verstehst du die Speisekarte und kannst nach einer Toilette fragen. Du traust dich eventuell sogar unter die Einheimischen. Neue Freunde und bessere Karrierechancen sind möglich. Für andere übersetzten oder Zuhause einen Film auf z.B. französisch zu schauen, darf dich stolz machen. Alle Schüchternen können anderen Leuten unbemerkt zuhören. Das macht zugegebenermaßen viel Spaß. Du wirst es selber kennen. Zwei Fremdsprachen kannst du bereits. Die zwei vorhergehenden Sprachen zusammen mit deiner Muttersprache können dir beim erlernen deiner dritten Fremdsprache sogar helfen. Manche Sprachen ähneln sich in Grammatik, Aussprache oder Vokabeln sehr. Portugiesisch lernen kann mit Spanischkenntnissen einfach sein.

Genau diese Ähnlichkeit von Sprachen kann dir aber auch zum Verhängnis werden. Für beide Sprachen nacheinander am selben Tag zu lernen ist nicht ratsam. Das Ergebnis wird ein Gemisch aus beiden Sprachen sein. Eine Sprache sollte deshalb gefestigt sein. So dient sie als Hilfestellung für die Dritte. Sprachen lernt man nicht von heute auf morgen und es kostet Zeit. Sei dir also bewusst, auch die dritte Fremdsprache nimmt deine Freizeit in Anspruch. Wenn genau das deine Freizeitbeschäftigung sein soll, dann wirst du bald eine dritte Fremdsprache sprechen. Vielleicht verliebst du dich in deine dritte Fremdsprache so sehr, dass du eine Sprachreise machen willst. Es muss nicht immer eine englische Sprachreise sein.

Welche Sprache soll es werden?

Du bist dir sicher. Es soll eine dritte Fremdsprache werden. Du brauchst jetzt Hilfe dich zu entscheiden. Wir haben alle an Schulen angebotene dritten Fremdsprachen einmal genauer betrachtet.

Französisch- Die Sprache der Liebe

Sie ist bekannt für ihren melodischen Klang. Französische Lieder hören sich einfach toll an. Stell dir vor du kannst beim nächsten mal Karaoke also ein französische Lied singen und alle schmelzen dahin. Endlich kannst du das Restaurant und den Schmuckladen in deiner Stadt richtig aussprechen. Aber nicht alles ist neu. Schon einmal „merci“ gekauft? Vielleicht gab es vor kurzem einen Gruß aus der französischen Küche z.B. ein Croissant zum Frühstück und Camembert zum Abendessen. Diese zwei Leckereien sind nicht einfach nur köstlich. Man nennt sie auch Gallizismen. Es ist aber kein wunder, dass wir diese Gallizismen kennen. Es sprechen schließlich rund 300 Millionen Menschen Französisch. Franzosen sind unsere direkte Nachbarn. Spontan in den Urlaub, um die erworbenen Sprachkenntnisse anzuwenden, ist nicht schwer. Lust bekommen? Französisch ist vielleicht deine Sprache!

Russisch- Die Sprache der Geschichtsverbundenen

Wenn du an eine Hafenstadt an der Ostsee denkst, dann wahrscheinlich nicht gleich an St. Petersburg. Genau das ist sie aber und einen Besuch wert. Russland ist nicht nur das größte Land der Welt. Es hat noch mehr zu bieten, als oftmals gedacht wird. Der Baikalsee- ein Kunstwerk der Natur, Kalmückien- die autonome Steppenrepublik oder die Kul-Scharif-Moschee in Kasan sind alle lohnenswerte Sehenswürdigkeiten. Wer möchte kann sogar das sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin betrachten. Hierbei werden zwei Sachen klar. Zum einen ist Russland nicht weit weg und zum anderen spielte Russland in unserer Geschichte immer wieder eine wichtige Rolle. Russisch ist eine Weltsprache. 210 Millionen Menschen sprechen russisch. Nur wenige Russen sprechen noch eine weitere Fremdsprache. Die Beschilderung ist ebenfalls nur auf russisch. Russland ohne Russisch geht fast nicht.

Lateinisch- Die Sprache der Gebildeten

Die ersten Aufzeichnungen zur lateinischen Sprache reichen bis ins 5. oder 6. Jhd. v. Chr. zurück. Latein ist trotzdem noch immer aktuell. In der Medizin ist Latein unumgänglich. Wer Arzt werden will hat es also leicht bei der Entscheidungsfindung. An vielen Unis ist das kleine Latinum Voraussetzung für Studienfächer wie z.B. europäische Sprachen, Geschichte, Theologie oder Archäologie. Philosophen wie Lucius Annaeus Seneca haben ihr Gedankengut auf Latein verfasst. Seine Texte sind noch heute von Bedeutung. Wer solch einen Text verstehen kann, wirkt sehr gebildet. Auch wenn dein Latein anfangs nicht für solche Texte ausreicht, so schindet der Spruch „Alea iacta est“ (Die Würfel sind gefallen) Eindruck. Sie schindet nicht umsonst Eindruck. Eine einfache Sprache ist es für Kommunikationsfreudige nicht. Latein ist eine tote Sprache. Sie wird nicht gesprochen.

Italienisch- Die Sprache der Temperamentvollen

Eine hitzige Diskussion auf den Straßen Roms vor einer Pizzeria an der eine Dame auf der Vespa vorbeifährt. Wie gerne würde man jetzt den Streit verstehen. War die Pizza kalt, der Angestellte zu spät oder reden sie doch nur übers Wetter? Der Streit vergessen und die Pizza verspeist. Darf es als Nachtisch ein Tiramisu, ein italienischen Eis oder ein Panna Cotta sein? Man sagt, da wo die einheimischen essen, schmeckt es am besten. Stell dir vor, du kannst diese Köstlichkeiten ab jetzt problemlos in einem lokalen Restaurant bestellen. Kulinarisch hat Italien einiges zu bieten. Künstler gibt es ebenfalls. Michelangelo, Raffael und Leonardo da Vinci sollten Jedem ein Begriff sein. Wer sich für Kunst, Kultur und gutes Essen interessiert, ist mit italienisch nicht falsch beraten.

Spanisch- Die Sprache der Leidenschaft

Spanier sprechen leidenschaftlich und insbesondere schnell. Es sprechen fast doppelt so viele spanisch, wie italienisch. Das macht 570 Mio. Menschen. Im Hochsommer wird es in Spanien heiß. Während der Mittagssonne eine Siesta machen ist somit verständlich. Spanier sind dennoch alles andere als faul und langsam. Beim Flamenco wird mit feuriger Leidenschaft getanzt und Festlichkeiten sind stets willkommen. Hast du schon einmal etwas vom „la Tomatina“ gehört? „Dios mio!“ (Oh mein Gott) wird deine Reaktion sein, wenn du dir den Spaß machst und es googelst. Tausende Menschen bewerfen sich auf den Straßen von Buñol mit Tomaten. Ziemlich verrückt könnte man sagen. Ein sehr verrückter Künstler Spaniens war im übrigen der Surrealist Salvador Dali. Sein zerflossener Camembert ist sehr bekannt. Du siehst, Spanier sind keinesfalls langweilig und für die Sprache ist selbiges anzunehmen.

Altgriechisch- Die Sprache der Dichter und Denker

Wenn du „Homer“ hörst, denkst du automatisch an „Die Simpsons“? Die Serie mag ein Klassiker geworden sein. Homer ist aber gleichzeitig auch der Verfasser der „Odyssee“. Die „Odyssee“ gehört zu den ältesten und einflussreichsten Dichtungen der abendländischen Literatur. Das antike Griechenland hat noch mehr Dichter und Denker hervorgebracht. Zwei bekannte Denker waren die Philosophen Sokrates und Platon. mit altgriechisch kannst du ihre Originaltexte schrittweise übersetzten.

Portugiesisch- Die Sprache der Abenteurer

Leben oder Urlaub im San Francisco von Europa. Diese Stadt nennt sich Lissabon und ist eine Reise wert. Richtige Abenteurer können hingegen nach Brasilien. Ohne Portugiesisch reist es sich jedoch schlecht. Um sich aufregende Nächte im Regenwald, den Gesang eines Tukans, die unendliche Weite und die Gastfreundschaft der Brasilianer nicht entgehen zu lassen, brauchst du portugiesisch. Für alle Wasserliebhaber gibt es schöne Surfstrände. Am Tag die Haare beim surfen ausbleichen und am Abend ein Feuer im Camp und mit den Anderen Lieder des Genre „Fado“ singen. Wenn du am liebsten gleich packen würdest, so ist Portugiesisch vielleicht deine Sprache.

Chinesisch- Die Sprache der Fleißigen

Um eine Sprache zu erlernen muss man natürlich fleißig sein. Im chinesischen besteht die Fleißarbeit aus Schriftzeichen lernen. Es gibt ungefähr 83.000 Schriftzeichen und davon werden 5.000 sehr häufig benutzt. Mit diesen 5.000 kannst du bereits chinesische Zeitungen weitesgehend lesen. Chinesen sind mit ihrer Sprache aufgewachsen. Sie sind dennoch ein sehr großes und fleißiges Volk. Nicht umsonst ist China eine immer stärker werdende Handelsmacht. China hat weltpolitisch hohen Einfluss und deine Sprachkenntnisse sind eine Investition in die Zukunft. Chinesisch kann dir bei internationalen Unternehmen Jobvorteile sichern, indem du die Expansion beispielsweise begleitest. Du solltest irgendwann nach China reisen. Du lernst so die Kultur kennen. Deine Sprachkenntnisse kannst du im Gegensatz zur EU gut anwenden. Mit Stäbchen essen, mit Sojasoße kochen und Pandas vergöttern. Dies, die Sprache und noch viel mehr, machen chinesisch zu etwas ganz besonderen.

Wie schwer wird das Lernen?

Auch auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Neben deiner Motivation und Persönlichkeit kann dir die Betrachtung von Sprachfamilien helfen. Sie verraten dir, wie deine bisherigen Sprachkenntnisse beim lernen der neuen Sprache helfen.

Außer chinesisch gehören alle hier vorgestellten Sprachen der indogermanischen Sprachfamilie an. Das heißt sie haben eine gemeinsame Herkunft. Manche ähneln sich dennoch mehr und manche weniger. Die lexikanische Ähnlichkeit der Sprachen verrät uns hier mehr. Es werden zwei Sätze verschiedener Sprachen verglichen und umso höher der Faktor, desto ähnlicher sind die Vokabulare. Der Faktor 1 bedeutet also, dass es eine Gesamtüberschneidung der Worte gibt. Deutsch und Englisch haben 60% (Faktor 0,6) Überschneidung.

Spanisch ist dem Portugiesiesch am nächsten. Sie überschneiden sich um 89%.  Hast du also bereits spanisch gelernt, so wird dir Portugiesisch leichter fallen. Beide Sprachen unterscheiden sich phonetisch stark. Du kannst es dir in etwa so vorstellen, als ob du versuchst niederländisch zu verstehen.

Etwas unerwarteter ist wahrscheinlich der Zusammenhang von Spanisch und Französisch. Sie weißen eine lexikalische Ähnlichkeit von 75% auf. Manche grammatikalische Eigenschaften, wie z.B. die Satzstruktur sind bei beiden Sprachen  gleich. Im Französischen sind die Akzentzeichen bekannt. Das ist nützlich, da man sie für das Spanische auch gleich mitgebrauchen kann. Es muss also nicht Portugiesisch sein, wenn man vorher Spanisch gelernt hat.

Französisch und Italienisch haben eine sehr hohe lexikalische Ähnlichkeit von 89%. Vokabeln lernen könnte hier also einfach ausfallen. Die grammatikalischen und phonetischen Gemeinsamkeiten scheinen jedoch sehr klein.

Italienisch und Latein ähneln sich stark auf dem ersten Blick. Auf dem zweiten Blick erkennt man aber die Unterschiede fernab von Vokabeln. Viele Vokabeln klingen im Italienischen sehr ähnlich, allerdings ist z.B. die Grammatik nicht die Selbige.

Latein und Altgriechisch helfen sich definitiv gegenseitig beim erlenen, aber es sind zwei eigene Sprachen.

Russisch hat eine Überschneidung von 24% mit Englisch. das ist so gering, dass dir beim Russischen keine andere Sprache helfen wird. Dies liegt nicht zuletzt auch am russischen Alphabet. Du musst dieses komplett neu lernen, da es nicht dem dir bekannten lateinischen Alphabet entspricht.

Chinesisch gehört der sinobetischen Sprachfamilie an. Sie weist somit eine unterschiedliche Herkunft auf. Ihre Unterschiede zu den indogermanische Sprachen kann man eindeutig sehen. Die Abweichung von unserem lateinische Alphabet ist offensichtlich. Zeichen lernen ist angesagt. Du kannst die Sprache auch nur sprechen lernen und dich des  Pinyin (Lautschrift) bedienen. Aber aufgepasst, im chinesischen ist die Aussprache sehr wichtig, sonst wird ein Satz schnell zum Lacher.

Viel Erfolg und vielleicht kannst du dich ja mit einen unserer Auslandsaufenthalten motivieren. Schau doch einfach mal, was dir zusagt.

Kategorien, die Dich interessieren könnten:  Entfalte dein Potenzial