High School in Finnland

Schule

Schulsystem einer High School in Finnland

Seit 2001 belegt Finnland europaweit in den Pisa-Studien den Spitzenplatz in allen getesteten Bereichen. Ein größeres Lob für das ausgezeichnete Schulsystem kann es nicht geben. Was genau die Gründe für diese guten Leistungen sind, ist bis heute noch nicht exakt ermittelt – aber es gibt einige grundsätzliche Unterschiede zum deutschen System, die dafür verantwortlich sein könnten.

So liegt im finnischen Schulsystem die Betonung auf der Förderung des einzelnen Schülers und weniger auf der Auslese. Das Sitzen bleiben z.B. ist an einer High School in Finnland völlig unbekannt. Wichtig für die Qualität der Förderung ist auch die Vielfalt der Methoden, um einzelne Schüler erreichen zu können. Gleiches gilt für die Flexibilität: An einer High School in Finnland können die Schüler durch ihre Kurswahl selbst entscheiden, nach wie vielen Jahren sie die Abiturprüfung ablegen möchten.

Der finnische Schulalltag beginnt zwischen 8 und 10 Uhr und endet zwischen 14 und 16 Uhr. Dazwischen liegt eine Mittagspause, in der alle Schüler ein kostenloses Mittagessen bekommen. Der Besuch einer High School in Finnland ist für ein halbes oder ein ganzes Schuljahr möglich. Die "Lukio" genannte Oberschule dauert in der Regel drei Jahre, wobei man als Gastschüler zumeist ins erste oder zweite Jahr eingestuft wird. In allen Schulen besteht Anwesenheitspflicht, deren Einhaltung sehr ernst genommen wird.

Vorkenntnisse der finnischen Sprache sind zwar keine Voraussetzung, aber natürlich empfehlenswert. Die High School in Finnland bzw. eine bevorzugte Region kann man nicht frei wählen. Dafür ist auch die Anzahl an Schulplätzen zu begrenzt.

Notensystem

An einer High School in Finnland wird anhand einer Notenskala von 10 bis 4 benotet, wobei 10 die beste Note ist und 4 für durchgefallen steht. Zwischen mangelhaft und ungenügend wird dabei nicht mehr unterschieden. Eine Feinabstufung gibt es nur bei den Noten gut (8-9) und befriedigend (6-7).

Fächerangebot einer High School in Finnland

Die Pflichtfächer an einer High School in Finnland sind ähnlich wie bei uns. Neben Finnisch und der zweiten Landessprache Schwedisch lernt man Englisch, Geschichte, Erdkunde, Mathematik, Biologie, Musik, Kunst und Sport – an vielen Schulen auch Chemie, Physik und Religion bzw. Ethik.

Dazu kommt ein großes Angebot an weiteren Fremdsprachen von Spanisch bis Russisch. Teilweise können wie hierzulande einige Fächer abgewählt und andere verstärkt belegt werden. Leider gibt es nur wenige Schulen, die Finnisch als Fremdsprache im Programm haben.

Sport und Freizeit

Finnland ist ein sportbegeistertes Land, was sich natürlich auch im reichhaltigen sportlichen Angebot einer High School in Finnland niederschlägt. Rund ein Fünftel aller Finnen sind Mitglieder in Sportvereinen. Beliebteste Mannschaftssportart ist Eishockey. Bei den Einzelsportarten sind vor allem Skilanglauf, Schlittschuhlaufen, Snowboarden und Leichtathletik hervorzuheben.

Trotz der langen Winter verbringt man in Finnland einen Großteil seiner Freizeit in der freien Natur. Besonders lockt der See im Wald, den man z.B. im Rahmen eines Wochenendausflugs mit der Gastfamilie besucht. Hier fährt man mit der Gastfamilie oder Freunden Kanu, angelt oder unternimmt Wanderungen.

Fächer

Fächerangebot (Auswahl)

Sprachen: 

  • Finnisch
  • Schwedisch
  • Englisch
  • Französisch
  • Deutsch

Mathematik und Naturwissenschaften:

  • Mathematik
  • Biologie
  • Chemie
  • Physik 

Geistes- und Sozialwissenschaften:

  • Geschichte
  • Geographie
  • Politik
  • Philosophie
  • Sozialwissenschaft

Gesundheit:

  • Sportwissenschaften
  • Gesundheitswissenschaften

Technik und Informatik:

  • Informatik

Bildende Künste:

  • Malen
  • Kunstgeschichte
  • Musik

Unterkunft

Unterkunft und Betreuung

Finnische Gastfamilien sind auf freiwilliger Basis tätig, erhalten also kein Entgelt für die Aufnahme eines Austauschschülers. Die meisten leben in ihren eigenen Häusern, da Finnland nur dünn besiedelt und das Platzangebot dementsprechend groß ist.

Jugendliche in Finnland können ihre Freizeit relativ selbstständig gestalten. Im Gegenzug wird von ihnen aber auch ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit erwartet. In den meisten Familien arbeiten beide Eltern und teilen sich die Hausarbeit.

Da viele Finnen Englisch sprechen, ist eine gute Verständigung in den Gastfamilien meistens von Anfang an gegeben. Eine speziell geschulte Betreuungsperson kümmert sich darüber hinaus um alle Belange, die über das familiäre und schulische Umfeld hinausgehen.

Infos

Infos auf einen Blick

Aufenthaltsdauer:

3 Monate, Schulhalbjahr oder Schuljahr

Spätester Bewerbungstermin:

14 Wochen vor Abreise

Land/Region:

Finnland / Landesweit, hauptsächlich Großraum Helsinki